Wasserwandern für Einsteiger

Grundlegendes

Boot kaufen oder ausleihen?

Bei dieser Frage könnte ich mich nicht klar für eins entscheiden.

Es gibt 2 Optionen:

Option 1:

Wenn man eine flexible Tour starten möchte, unabhängig von einer Kanustation, ist ein Boot kaufen die Lösung.

Option 2:

Möchte ich aber wirklich nur rein schnuppern und die Kosten weitestgehend gering halten, ist Boot mieten die Lösung.

Zu Option 1:
WELCHES Boot soll ich dann kaufen?

Das richtet sich natürlich nach dem Geldbeutel UND nach dem zur Verfügung stehenden Platzangebots.
Denn danach solltet ihr entweder ein Festboot, Faltboot oder Luftboot auswählen.
Aus eigener Erfahrung gehe ich jetzt nur auf die Luftboote näher ein.

Ich kenne Leute, die machen ihre Paddeltouren mit einem „einfachen“ Schlauchboot der Firma Sevylor und haben dabei Spaß ohne Ende.
Es spricht auch nichts dagegen, bei Decathlon vorbei zu schauen und sich deren Boote anzusehen. Meiner Meinung nach haben die ein spitzen Preis-/Leistungsverhältnis.

Als nächstes kommen dann die Boote der Firma Gumotex. Sie sind preislich schon in der gehobenen Klasse, bieten dafür aber auch eine Spitzenqualität !!

Dann gibt es noch die Packrafts.
Diese kleinen, ultraleichten, genialen Schlauchboote sind was ganz besonderes. Aber eben auch sehr speziell.
Ganz am Ende dieser Seite hab ich noch eine Info, falls ihr diese Art der Boote ausprobieren wollt.
An letzter Stelle kommen dann die absoluten Spitzenboote der Firma Grabner. Preislich ein Hammer, aber extrem robuste und langlebige Boote. Dazu kommt, dass die Kanus aus Naturkautschuk sind und nicht aus „Plastik“ und in Österreich hangefertigt werden. Das hat natürlich alles seinen Preis.
Ein Grabner Boot ist eine Anschaffung für’s Leben.

Aber in diesem Artikel soll es ja um die Anfänge des Wasserwanderns gehen.
Also vergesst die Grabner Boote sofort wieder. 😉

Nochmal kurz zusammengefasst.
Es ist schnurzpiepegal mit welchem Boot ihr starten wollt. Der Spaß und die Entschleunigung in der Natur sollten an erster Stelle stehen.

Habt ihr euch entschieden?
Dann kommen wir zum nächsten Punkt.


Der Ausrüstungscheck

Als allererstes muss ich schauen, ob an Ausrüstungsgegenständen alles oder wenigstens das Meiste vorhanden ist.

Ein einfaches Camping-Equipment reicht für den Anfang schon aus.
Was sollte das beinhalten:

  • Zelt
  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Kocher
  • Geschirr / Besteck 
  • Essen ← dieses Thema behandle ich weiter unten noch ausführlicher
  • Wasser:  1,5 Liter – 2 Liter pro Tag OHNE Wasser zum Kochen gerechnet. Solltet ihr Temperaturen über 30°C erwarten, noch mehr Wasser !!!

Das ist schon alles, denn alles weitere, wie zum Beispiel Wasserdichte Tonnen für euer Gepäck, erhaltet ihr beim Kanuverleih, womit wir beim nächsten Thema wären.


Tour planen / Kanu ausleihen

Diese beiden Punkte kann man auf einmal abarbeiten.

Die meisten Kanuverleiher stellen euch direkt Touren zusammen oder bieten sie bereits auf ihrer Internetseite an, sodass ihr euch schonmal ein Bild davon machen könnt, wohin die Reise gehen soll und wie lange ihr unterwegs sein möchtet.

Eine sehr angenehme Tagesetappe sind 15 km. Das ist mit jedem Boot machbar und ihr habt genug Zeit, euer Lager zu errichten und euch etwas schönes zu kochen.

Die meisten Kanuverleiher versorgen euch auch mit einer entsprechenden Gewässerkarte.

Kommt ihr aus Berlin/Brandenburg, dann schaut hier auf meiner Seite unter
Touren auf Google Maps

Dort habe ich meine Touren, zu denen es ein Video gibt, erstellt.



Welches Boot soll ich nehmen?
Kajak oder Kanadier?

Mit einem Kajak seid ihr schneller.

Dagegen ist es in einem Kanadier weitaus bequemer und die Arme ermüden nicht ganz so schnell, wenn man das paddeln nicht gewohnt ist.

Ein Kanadier fährt man am besten zu zweit. Einer vorn und einer hinten, wobei der Hintermann das lenken übernehmen muss. Gepaddelt wird mit Stechpaddeln.

Auch was euer Gepäcktransport angeht, da ist es mit einem offenen Kanadier einfacher, als wenn ihr alles bei einem Kajak in den Gepäckluken verstauen müsst.

Vorteil eines Kajaks – ihr kommt um einiges schneller voran. Gepaddelt wir mit einem Doppelpaddel. Schnelligkeit ist für mich persönlich jedoch kein Vorteil, denn ich genieße die Zeit auf dem Wasser. Der Alltag ist stressig genug.


Wo schlafe ich?

Auch hierzu kann euch der Kanuverleiher Auskunft geben.

Für den Anfang würde ich Campingplätze empfehlen. Oftmals haben auch die Kanustationen eine Zeltwiese für Wasserwanderer.

Alternativ gibt es Biwakplätze bzw. Wasserwanderrastplätze. Auf diesen ist es Kanuten erlaubt, eine Nacht zu verbringen. Dort gibt es aber (meistens) weder Einkaufsmöglichkeiten, noch sanitäre Einrichtungen. Es handelt sich einfach nur um eine Fläche, und wenn ihr Glück habt, sogar mit einer Sitzmöglichkeit.


Was kann ich essen?

Beim Thema Essen ist alles möglich. Es geht es von einfachen Dosengerichten bis zur selbstgemachten Outdoor-Haxe.

Für den Anfang überlegt einfach, was ihr gern essen möchtet. Vielleicht den Klassiker, eine Dose Ravioli. Oder ihr mischt euch zwei bis drei 5-minuten Terrinen (man möchte ja auch satt werden) in einem Plastikbeutel zusammen. Auf alle Fälle macht das paddeln hungrig. Nehmt also ausreichend Verpflegung mit.

Gut geeignet für Zwischendurch sind Sachen wie:

  • Nüsse
  • Äpfel
  • Trockenfrüchte
  • Würstchen (diese Luftgetrockneten)
  • Müsliriegel (im Sommer OHNE Schokolade überzogen)
  • Haribos

und was euch eben noch so alles einfällt.

Kleine Trekking Gericht Empfehlung ist eine “Ramen Bombe”. Ist jetzt keine hochwertige Nahrung, die viele Vitamine und Mineralstoffe enthält, aber sie schmeckt und macht satt.

Mischt in einer Schüssel eine dieser chinesischen YumYum Nudeln mit ein bisschen Instant-Kartoffelpüreepulver. Das ganze mit Wasser übergießen, quellen lassen -> fertig. Schmeckt besser, als man es sich jetzt vielleicht vorstellt.  

Zur Ramen Bombe findet ihr ein Video auf meinem Kanal.


Was aber am allerleckersten ist … selber kochen. Macht ein einfaches Chili Con oder Sin Carne. Man muss nicht viel vorbereiten, man haut alles in einen Topf und lässt es köcheln. Aber aufgepasst, das Hackfleisch solltet ihr die Tour über kühl halten.

Einen kleinen persönlichen Tipp zum Thema Wasser:

Es gibt in Bioläden (z.B. bei Alnatura) gefüllte Plastiksäcke mit stillem Mineralwasser. Einfach den Karton drumherum entfernen, und ihr könnt super praktisch ausreichend Wasser mitnehmen. Ein Sack ist mit 5 Litern gefüllt.

Bildquelle:
Rheinsberger Preussen Quelle

Vorschläge für Touren

Auf meinem YouTube Kanal könnt ihr mich auf diversen Wasserwanderrouten begleiten. Von einer Tagestour bis hin zu Mehrtagestouren.

Gebt bei Google einfach mal „Kanutour 2 tägig“ ein. Vielleicht noch mit der Gegend in der ihr paddeln wollt und schon werden euch Touren und Kanuverleiher ausgespuckt.

Auch auf den Tourismusseiten der Bundesländer/Landkreise findet ihr Vorschläge.

Ein paar hilfreiche Seiten stelle ich euch hier zur Verfügung:

Brandenburg allgemein
https://www.reiseland-brandenburg.de/aktivitaeten-erlebnisse/wasserwelten/kanu/

Uckermark
https://www.tourismus-uckermark.de/naturerlebnis/wasser.html

Ruppiner Seenland
https://www.ruppiner-reiseland.de/wasser-entdecken/kanu-paddel.html

Oder-Spree (die schönsten Kanutouren östlich von Berlin)
https://www.seenland-oderspree.de/Ausfluege/aktiv-im-seenland/auf-und-am-Wasser/Kanu-fahren/Die-schoensten-Kanutouren-oestlich-von-Berlin

Dahme-Seenland
https://www.dahme-seen.de/erleben/wasser-erleben/details.html#c38915

Spreewald
https://www.spreewald.de/kanu-paddeln/

Potsdamer und Brandenburger Havelseen
https://potsdamer-brandenburger-havelseen.de/de/bootstouren.html

Mecklenburg-Vorpommern
https://www.auf-nach-mv.de/kanutouren

Sachsen-Anhalt
https://www.sachsen-anhalt-tourismus.de/aktiv-natur/blaues-band/bootstouren/

Thüringen
https://wassertourismus-thueringen.de/aktivthemen/wasserwandern.html

Niedersachsen
https://www.reiseland-niedersachsen.de/erleben/urlaub-am-wasser/kanutouren

Schleswig-Holstein
https://www.sh-tourismus.de/aktivitaet/am-und-auf-dem-wasser/kanu-fahren

Hessen
https://www.hessen-tourismus.de/de/naturerlebnis/aktivitaten/paddeln/

Nordrhein-Westfalen
https://www.nrw-live.de/kanutouren

Saarland
https://www.urlaub.saarland/Reisethemen/Auf-am-und-im-Wasser

Zu den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz habe ich leider keine offiziellen Tourismusseiten gefunden, die sich dem Thema Wasserwandern angenommen haben. Man findet aber den einen oder anderen Kanuverleiher.


Bayern hat sich „Steve, der Flusswanderer“ aus Österreich ein bisschen angenommen.
Schaut gern mal auf seiner Seite vorbei:

image

https://www.flusswandern.at/bayern/

Dort findet ihr super detaillierte Flussbeschreibungen.
Nach Touren und Kanuverleihern müsstet ihr jedoch selber googlen.


Noch eine Seite, die ich euch wärmstens empfehlen kann, ist:
https://www.flussinfo.net/


Und eine letzte Sache noch…. wen das Thema
PACKRAFTING interessiert, der kann sich auch ein Packraft mieten.
Diesen Service bietet der Packrafting Store in Dresden an. Die Boote könnt ihr für unterschiedliche Zeiträume mieten und werden euch nach Hause geschickt, falls ihr nicht aus der Nähe von Dresden kommt.

top_logo